Fachleistungsdifferenzierung

Fachleistungsdifferenzierung an der IGS Salmtal (Stand Juni 2016)

Fachleistungsdifferenzierung

Unterricht im Tandem

Nach der geltenden Verordnung können in einer IGS bis zu dreißig Kinder in einer Klasse gemeinsam lernen. Um diesen Nachteil gegenüber anderen Schularten auszugleichen, aber auch um der Unterschiedlichkeit der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, hat die IGS eine deutlich höhere Lehrerstundenzuweisung als andere Schularten.

Mit diesen zusätzlichen Lehrerwochenstunden können viele Unterrichtstunden doppelt besetzt, also von zwei Lehrpersonen gleichzeitig durchgeführt werden.
Zudem gibt es in einer IGS grundsätzlich zwei gleichberechtigte Klassenleiter, Tutoren genannt.

An der IGS Salmtal gibt es im fünften Schuljahr drei Tutorenstunden, in denen der Klassenrat stattfindet und konkrete Inhalte des Methodenlernens und der Sozialkompetenz vermittelt werden. Diese Tutorenstunden sind grundsätzlich doppelt besetzt.

Die übrigen Doppelbesetzungen hängen von der Verfügbarkeit und den Absprachen der Lehrkräfte untereinander ab. Die jeweiligen Lehrertandems haben dann unterschiedliche Möglichkeiten, die Doppelbesetzung zu nutzen. Wir geben der so genannten inneren Differenzierung wo immer möglich den Vorzug. Dabei können sich die beiden Lehrkräfte in Unterrichtsphasen abwechseln, so dass der Eine den Unterricht führt und der Andere verschiedene Schüler unterstützt. Oder es können in den Klassen Lerngruppen gebildet werden, die an unterschiedlich schwierigen Aufgabenstellungen arbeiten. Oder beide Lehrkräfte können in Freiarbeitsphasen unterschiedliche Schüler unterstützen. Oder ein Lehrer beobachtet gezielt bestimmte Schüler während des Unterrichts, um diese Beobachtungen in den nächsten Unterricht einfließen zu lassen.

Die Möglichkeiten sind vielfältig und machen unter Anderem den Reiz des Unterrichtens an einer IGS aus. Offensichtlich ist aber auch, dass diese Art des Unterrichtens eine hohe Lehrerkompetenz, viele Absprachen und eine besondere Motivation erfordert.

Schwerpunktschule

Mit der Gründung der IGS Salmtal wurde ihr von der ADD Trier auch der Status der Schwerpunktschule zuerkannt. Das bedeutet, dass an dieser Schule beeinträchtigte Kinder zusammen mit Regelschülern lernen können, wenn bei ihnen ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde.

Entweder wurde dieser Förderbedarf bereits in der Grundschule festgestellt, dann kann das Kind nahtlos in eine Schwerpunktschule im Sekundarbereich (wie die IGS Salmtal) wechseln.

Oder der Förderbedarf stellt sich erst nach dem Wechsel auf die Sekundarschule heraus. Dann muss das Kind nicht die Schule wechseln, wenn es bereits zu einer Schwerpunktschule geht.

Sollten die Eltern aber den Wechsel zu einer eigenen Förderschule wünschen, so ist auch dies möglich.

Natürlich vergrößern Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf die ohnehin vorhandene Heterogenität in einer Klasse. Zur Unterstützung des individuellen Lernens ist eine Schwerpunktschule aber zusätzlich mit sonderpädagogischem Lehrpersonal ausgestattet.

Der gemeinsame Unterricht bietet neben den Herausforderungen an alle Beteiligten einige wichtige Vorteile zum traditionellen System.

  • Die beeinträchtigten Kinder können ihr Recht auf Inklusion, das heißt auf gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wahrnehmen. Dazu gehört auch die Schulbildung.
  • Die Mitschüler geben ein Lernvorbild, an dem sich die beeinträchtigten Kinder orientieren können.
  • Nicht alle beeinträchtigten Schüler haben in allen Fächern gleichermaßen Schwierigkeiten. Häufig können sie je nach Fach auf Regelniveau mitarbeiten.
  • Beeinträchtigte Kinder werden an der Regelschule nicht überfordert, da sie zieldifferent unterrichtet werden (können), das heißt nach den Lehrplänen der entsprechenden Förderschule.
  • Die Leistungen auf unterschiedlichen Niveaus können im Zeugnis bestätigt werden.
  • Häufig verbessern sich im Laufe der Schuljahre durch gezielte Förderung auch die Leistungen, so dass der Status als Förderschüler aufgehoben werden kann, ohne dass ein Schulwechsel erfolgen muss.

Wer sich näher mit den Grundlagen der Schwerpunktschule befassen will, findet Informationen unter kompendium-schwerpunktschulen.