Schule in Pandemie

Wir alle leben nun seit einigen Monaten mit der Covid-19-Pandemie. Das Lernen und Arbeiten in dieser Krise fordert von uns allen gegenseitig viel Verständnis und Rücksichtnahme, Geduld und Ausdauer.

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen rund um den Schulbetrieb während der Corona-Pandemie. In der Rubrik „Checklisten & Modulhefte“ erklären wir Ihnen, wie wir Ihr Kind während des Fernunterrichts beim Lernen unterstützen und anleiten können und bei Ihnen für die nötige Transparenz sorgen.

Schulen mussten ihr „Hygienekonzept“ an die besondere Situation anpassen. Dies können Sie unter der gleichnamigen Rubrik hier nachlesen. Wir passen es dem jeweils gültigen Hygieneplan für Schulen an. Im Augenblick gilt die 6. überarbeitete Fassung.
Trotz dieser Informationen und Vorsichtsmaßnahmen sind Sie und wir gelegentlich unsicher, wenn bei Ihren Kindern Krankheitssymptome auftreten. Aus diesem Grund haben wir Ihnen unter dem Link „Wie verhalten bei Symptomen“ unsere Richtlinien zum Nachlesen hinterlegt. Diese und andere aktuelle Dokumente zur Covid-19-Pandemie können Sie unter „Downloads“ noch einmal herunterladen. Ebenso finden Sie dort den Link zur Informationsseite des Landes. Hier werden viele aktuellen Fragen zur Pandemie im Zusammenhang mit der Schule beantwortet.
Erklärungen bezüglich der Anmeldung zur "Notbetreuung" oder zur Entleihe von "Endgeräten" finden Sie in den gleichnamigen Rubriken.

Regelungen nach sog. „Corona-Notbremse“

Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler

FAQs für Eltern und Schüler

Aktuelles Elternschreiben der Bildungsministerin bzgl. Umsetzung Infektionsschutzgesetz

Datenschutzinformationen zur Durchführung von regelmäßigen Selbsttests

Informationen zu den Selbsttests an Schulen finden Sie hier.

FFP2-Maskenpflicht im Schülerverkehr u.a. Änderungen im Infektionsschutzgesetz

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 22. April 2021 ist die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes, die sog. „Corona-Notbremse“, in Kraft getreten.

Darin ist verbindlich festgehalten, welche Regeln ab einer Inzidenz von 100, wie sie derzeit im Landkreis Bernkastel-Wittlich gegeben ist, gelten.

Hierin sind folgende Punkte zum ÖPNV/Schülerverkehr, abweichend von den Regelungen der 19.-Corona-Schutzverordnung des Landes Rheinland-Pfalz geregelt. 

  • Alle Fahrgäste sind verpflichtet, eine FFP2-Maske (oder vergleichbarer Standard) zu tragen. Die Vorgabe ist bußgeldbewährt.
  • Dies gilt auch für den Schülerverkehr und die RufBusse.
  • Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sind von der Maskenpflicht weiterhin ausgenommen.
  • Die Kontrolle der Maskenpflicht obliegt weiterhin der Polizei und dem Ordnungsamt.
  • Ob das Fahr- bzw. Kontrollpersonal das Hausrecht anwendet, obliegt jeweils dem Verkehrsunternehmen. 

Demnach muss davon ausgegangen werden, dass Verkehrsunternehmen nach einer kurzen Eingewöhnungszeit auch Schüler/innen, die nicht die vorgeschriebene Maske tragen, stehen lassen.

Weiterhin ist geregelt, dass eine Höchstbesetzung im ÖPNV nur bis zur Hälfte der regulär zulässigen Fahrgastzahlen (Sitz- und Stehplätze) anzustreben ist. Hier gehen wir derzeit davon aus, dass bei Wechselunterricht diese Vorgabe mit den vorhandenen Kapazitäten erreicht werden kann, da derzeit i.d.R. nur noch max. die Sitzplätze auch in Spitzenzeiten besetzt sind. Stehplätze müssen kaum noch genutzt werden. Wir haben die Verkehrsunternehmen gebeten, darüber zu informieren, wenn diese Vorgabe nicht mehr eingehalten werden kann. Weiterhin sollen die Verkehrsunternehmen auf eine bessere Verteilung insbesondere in Zeiten des Schülerverkehrs achten, da zuletzt Stehplätze insbesondere dann erforderlich wurden, weil minimal später abfahrende Busse mit ausreichender Kapazität nicht genutzt wurden. Sofern Sie Hinweise auf Kapazitätsprobleme (erhebliche Nutzung von Stehplätzen) haben, teilen Sie dies bitte Herrn Zimmer, Tel. 06571 14-2356, E-Mail Guenter.Zimmer@Bernkastel-Wittlich.de,  möglichst unter Angabe von Liniennummer und Fahrzeit sofern bekannt, mit, damit wir hier gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen weitere Maßnahmen prüfen können.

Bei Fragen stehen Herr Zimmer und ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Stefan Schmitt

Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich
Fachbereich 11 - Bildung und Kultur
Kurfürstenstraße 59, 54516 Wittlich

 

Unterrichtsorganisation

Am 4. Januar 2021 wurde die Schule im Fernunterricht gestartet. Die IGS Salmtal hat sich darauf mit Modulheften und Checklisten bereits im Sommer vorbereitet.
Mittlerweile arbeiten viele Klassen und Fächer bereits mit den Modulheften Nummer 3 oder 4. Zusätzlich erhalten die Familien einmal wöchentlich eine Übersicht über die anstehenden Aufgaben der kommenden Woche.

Die Jahrgänge 9, 10, 11 und 12 arbeiten in der Fernunterrichtsphase mit Moodle. Der Jahrgang 13 schreibt wie geplant, seine Abiturklausuren.

In vielen Klassen fanden und finden zusätzlich BigBlueButton-Konferenzen statt. Die Teilnahme an den Konferenzen ist freiwilllig. Sie sind kein Ersatz für einen Präsenzunterricht sondern dienen in erster Linie dem Austausch, der Rückfrage und der Hilfestellung bei aufgetretenen Problem oder Fragen.
Hier bitten wir Sie als Eltern darauf zu achten, dass Ihre Kinder bei Teilnahme an einer Videokonferenz am Platz bleiben und mit dem nötigen Material vorbereitet am Endgerät sitzen.
Bei massivem absichtlichem Fehlverhalten während einer Videokonferenz können Schüler davon ausgeschlossen werden.

Anders als vielleicht an anderen Schulen haben wir uns entschieden, den Fernunterricht nicht durchgängig als Videounterricht zu gestalten.
Einige unserer Gründe dafür sind:

  • Eine Teilnahme an einer Videokonferenz ist anstrengend, da sich die Schüler*innen überwiegend auf „Gehörtes“ konzentrieren müssen. (Ein durchgängiger Videostream transportiert zu viel Datenvolumen und es kommt zu Störungen.)
  • Mehr als zwei Videokonferenzen pro Tag sollen möglichst nicht stattfinden, da die ständige Präsenz an digitalen Geräten nicht gleichzeitig einen Lernzuwachs darstellt. Schüler*innen haben dann öfter Kopf- oder Augenschmerzen, schlafen schlechter usw. Neben der Teilnahme an Videokonferenzen nutzen unsere Schüler*innen weiterhin ihre Smartphones und andere digitale Geräte zur Freizeitgestaltung.
  • Lernen geschieht durch Bewegung und Tätigkeit. Unsere Schüler*innen sollen unbedingt auf verschiedene Weise an den Aufgaben arbeiten und möglichst viele Lernkanäle nutzen.

Bei Fragen oder Problemen im Fernunterricht stehen Ihnen unsere Tutor*innen und die Schulleitung sowie die Schulsozialarbeit gern zur Verfügung.