Berufs- und Studienorientierung

Schon  in  der  Orientierungsstufe  setzen  sich  die
Schüler/innen  mit dem Thema Berufsorientierung auseinander.  Sie  beschreiben  ihre  Stärken  und  Fähigkeiten,  besuchen  in  Klasse  5  einen  BETRIEB  und nehmen in Klasse 6 am BOYS‘ UND GIRLS‘ DAY teil.
Das WAHLPFLICHTFACH bildet eine weitere wichtige  Säule des berufsorientierenden Unterrichts. Die Schüler/innen  schnuppern  in der 6. Jahrgangsstufe in die Angebote der IGS Salmtal. Entsprechend den eigenen Neigungen wählen sie ein Wahlpflichtfach aus, in dem sie ab  der 7. Klasse in vier Stunden pro Woche unterrichtet werden. In allen Wahlpflichtfächern erhalten die Schüler/innen im Laufe ihrer  Schulzeit eine ökonomische  und  informationstechnische Grundbildung.

Unser  BETRIEBSERKUNDUNGSTAG  ist eine wichtige Möglichkeit  erste  Eindrücke  von  wirtschaftlichen Zusammenhängen  und  betrieblichen Strukturen  zu erhalten.

INFOTAG zur Berufs- und Studienorientierung

POTENZIALANALYSE

Vertieft  wird  dies  durch  erste  praktische  Erfahrungen im  BETRIEBSPRAKTIKUM.   Im  8.  Schuljahr  werden die  Schüler/innen  für  zwei  Wochen  in  einem  Betrieb arbeiten. Begleitend dazu wird eine  Praktikumsmappe geführt, die ins Berufswahlportfolio einfließt.
Ein besonderes Projekt stellt unser  „PrAkS-is“  –  BAUSTEIN  im  9.  Schuljahr  dar.  Hier  wählen  die Schüler/innen  für  ein  Jahr  verbindlich  entweder  den PRAXISTAG,  die  SCHÜLERGENOSSENSCHAFT  oder die  AKADEMIE  als Lernort  aus.  Als „Praktiker“ wird ein Tag  in  der  Woche  in  einem  Betrieb  oder  einem Unternehmen  gearbeitet.  Ein  „Genosse“  arbeitet  in einer  eigenen  Abteilung  der  Schülergenossenschaft  „Salmtalente“.    Als  „Akademiker“  wird  an  der  eigenen Facharbeit  geschrieben  oder  an  einem  Projekt gearbeitet.  Alle  Ergebnisse  werden  in  der  Berufsmesse einer Jury vorgestellt  und bewertet.

Alle  Bausteine unseres Berufsorientierungskonzeptes werden durch das Lehrwerk STARKE SEITEN unterstützt und durch das BERUFSWAHLPORTFOLIO individuell dokumentiert.

Unsere SCHULPARTNER unterstützen uns auf vielfältige Weise mit  schulischen und außerschulischen Maßnahmen. Durch die Zusammenarbeit mit der IHK Trier wurden Kooperationsverträge mit den Firmen  „Die  Lohner’s“,  Sparkasse  Mittelmosel,  Mertes KG, dm-Drogeriemarkt, Linus Wittich, Goodyear dunlop Tires,  St.  Raphael  Caritas,  Seniorenhaus  „Zur  Buche“, Bungert  und  der  Kreishandwerkerschaft  MEHR abgeschlossen.

PrAkSis

Praxistag
Die erste Säule ermöglicht den teilnehmenden Schülern/innen einen Tag in der Woche in einem Betrieb zu arbeiten.
Dabei erhalten die „PRAKTIKER“ Einblick in betriebliche Abläufe und die Anforderungen, die an den selbstgewählten Beruf gestellt werden.
Schüler/innen aller Leistungsebenen können Erfahrungen im Praxistag sammeln und so den geeigneten Beruf finden. Unsere Kooperations-partner und Betriebe der Region unterstützen uns durch die Bereitstellung von ganzjährigen Tages-Praktikumsplätzen.
Über eine Berichtsmappe und mehrere Lernaufgaben, die auf einer Berufsmesse vor einer Jury aus Fachleuten präsentiert werden müssen, findet die Leistungsbeurteilung statt.

Akademie
Die zweite Säule verbindet den Unterricht im Wahlpflichtfach mit der eigenverantwortlichen Arbeit in einem selbstgewählten Projekt.
Unterstützung erhalten die „AKADEMIKER“ durch ein Basistraining zum wissenschaft-lichen Arbeiten“. Unser Partner ist hierbei die Industrie- und Handelskammer Trier.
Vorausgesetzt werden gute Leistungen in Deutsch und mindestens die Prognose zum Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses.
Die Schüler/innen werden bei Problemen durch eine Lehrkraft unterstützt, entscheiden aber selbst, zu welchem Thema sie eigenständig Arbeiten werden.
Die Leistungsbewertung erfolgt neben der Note im Wahlpflichtfach durch die Facharbeit und die Präsentation der Ergebnisse.

Schülergenossenschaft
Unterstützt durch den Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e.V. und die Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank eG bildet die Schülergenossenschaft die dritte wählbare Säule.
In der „Salmtalente esG“ ist eigenverantwortliches Handeln zur Entwicklung und Umsetzung einer eigenen Geschäftsidee im Rahmen des Wahlpflichtfaches ebenso wichtig wie die Kenntnisse über die Organisation und Struktur einer Genossenschaft.
Die „GENOSSEN“ erhalten eine ökonomische Grundbildung und arbeiten unter anderem auch im Vorstand oder Aufsichtsrat der Schülergenossenschaft mit.
Die Leistungsmessung erfolgt durch die Noten im Wahlpflichtfach und die Präsentation der Schülergenossenschaftsabteilung während der Berufsmesse. Hier gilt es eine Jury von der Qualität der eigenen Arbeit und Produkte zu überzeugen.